Die W + S Elektro AG – Spezialisten für Photovoltaik

Die W + S Elektro AG im Aarauer Stadtteil Rohr ist spezialisiert auf Elektroinstallationen, Elektroplanung, Elektrokontrollen, EDV-Netzwerke und Telekommunikation sowie in ihrer Rolle als Vorreiter auch auf Photovoltaik, dem Thema der Stunde.

«1986 war das alles noch von purem Idealismus geprägt»

erinnert sich Roger Kohler, Geschäftsführer der W + S Elektro AG in Aarau Rohr. Er bezieht diese Aussage auf die Tatsache, dass das Unternehmen in einer Art Vorreiterrolle schon damals auf das Thema Solarenergie aufgesprungen war. Allerdings, auch das ist bekannt, ebbte diese Welle wieder deutlich ab, bis das Thema vor rund zwei Jahren wieder enorm anzog. Seither ist die Photovoltaik in aller Munde.

«Wir bieten alles, was für eine PV-Anlage nötig ist»
Es ist Roger Kohler ein Anliegen, dieses Thema für diesen Bericht in den Fokus zu stellen. Seit Mitte der Achtzigerjahre befasst sich das KMU mit dem Thema Solar. Manche erinnern sich vielleicht sogar noch an das Solarmobil «Mata-Hari» 1987, welches damals die Migros-Auszeichnung für das «Alltagstauglichste Fahrzeug» an der Tour de Sol zugesprochen erhielt. Zahlreiche kleinere und mittlere Anlagen wurden seither realisiert. Die Dienstleistung der W + S Elektro AG beinhaltet heutzutage alles, was für eine komplett installierte PV-Anlage nötig ist. Dazu gehören Planung, Koordination, das Einholen diverser Bewilligungen, die Anmeldung bei den Energieversorgern, die gesamte Installation bis hin zur Einspeisung ins örtliche Stromnetz.

Thema Wartefristen

«Heute stellt die Speicherung von Solarstrom weder wirtschaftlich noch technisch ein Problem dar»

sagt Roger Kohler. Und ergänzt:

«Sie erhöht sogar den Amortisationsgrad der jeweiligen Anlage. Und auch die Netzausfallsicherung stellt kein Problem mehr dar.»

Vermutlich hat er bei dem Punkt auch die gegenwärtige Energieknappheits-Debatte im Hinterkopf und hält in dem Zusammenhang fest:

«Für eine qualitativ gute Anlage rechnet man aktuell mit einer Wartefrist von bis zu einem Jahr. Das sollte in die Planung unbedingt mit einbezogen werden.»

Unabhängige, periodische Kontrollen inklusive
Die W + S Elektro AG ist Ihre Ansprechpartnerin in der Region für Neu- und Umbauten oder Erweiterungen, Elektroinstallationen aller Art, die trendige E-Mobilität, UKV Anlagen oder Telekommunikation. Separat läuft die W + S Inex AG. Ihr Ansprechpartner ist da Josip Radic. Das 2014 als Tochterunternehmen gegründete Kontrollbüro erlaubt es der W + S Elektro AG unabhängige und periodische Kontrollen von Liegenschaften und Gewerben durchzuführen. Es ist dies ein weiterer Schritt, das umfangreiche W + S-Angebot stetig auszubauen und aktuell zu halten. Für weiter gehende Infos empfiehlt sich der Besuch der Firmen-Webseite.


W + S Elektro AG
Lindenweg 4
5032 Aarau Rohr
Tel +41 62 834 60 60
elektro@ws-ag.ch
www.ws-ag.ch

Gesamtheitlicher Ansatz macht den Projekterfolg planbar

Neubau Mehrfamilienhaus nach Minergie-P in Binningen (Bild: Michael Kunz)
Nur wer die Bauherrschaft in allen Bereichen kompetent berät, führt ein Projekt zum Erfolg. Gemäss diesem Kredo prägten Vischer Architekten AG das Bild von Basel und Umgebung seit über 150 Jahren: von Wahrzeichen über öffentliche Bauten bis hin zu Büro- und Pharmabauten sowie Mehrfamilienhäusern nach Minergie-P.

Umbau Openspace Büros auf dem Rosentalareal in Basel (Bild: Nic Hahne)

Umbau Openspace Büros auf dem Rosentalareal in Basel (Bild: Nic Hahne)

Was haben Wasserturm Bruderholz, Euroairport, Zoo und Rathaus in Basel gemeinsam? Sie sind Wahrzeichen der Stadt am Rhein, richtig, und bei allen vier Bauten hatte das Architekturbüro Vischer seine Finger im Spiel. Gegründet im Jahr 1870 durch Eduard Vischer-Sarasin und 1984 in eine Aktiengesellschaft umgewandelt, ist es eines der ältesten noch existierenden Architekturbüros der Schweiz.

Prestigebauten genügen nicht
Prestigebauten im Portfolio beeindrucken.

«Aber wenn sie nicht kosten- und termingerecht Projekte abschliessen können, schaffen sie es nicht, 153 Jahre im Geschäft zu bleiben»

sagt Daniel Stark, dipl. Arch. FH/ SIA, der das Unternehmen mit seinen 40 Mitarbeitenden seit 2019 gemeinsam mit Urs Tschan, Silvio Martignoni und Florian Hug (alle dipl. Arch. ETH/SIA) führt. Obwohl die operativen Geschicke nicht mehr in Vischer-Hand liegen, fühle er dennoch die Verantwortung, die der Name mit sich bringt, sagt Stark. Kosten- und termingerechtes Arbeiten ist also die Basis, eine Basis aber, die sich angesichts der Komplexität heutiger Bauvorhaben nur dank eines ganzheitlichen Ansatzes realisieren lässt. Vischer Architekten AG arbeiten deshalb vorzugsweise als Generalplaner und nutzt ihre Erfahrung um Neubauten und Sanierungen in den Bereichen Industrie, Gewerbe, Pharma, Bildung, Wohnungen und historische Gebäude zu planen, projektieren und realisieren.

Ökonomische, baujuristische und marktspezifische Zusammenhänge verstehen
Nebst Architekt*innen und Zeichner*innen arbeiten auch Bauleiter*innen für das Büro. Die Teams können je nach Projektanforderungen passend zusammengesetzt werden. Die gesamte Planung gelingt so aus einer Hand, und wenn einmal ein externer Experte gefragt ist, ist dieser dank gutem Netzwerk nur einen Anruf entfernt. Das hilft privaten Bauherrenschaften, schon in einer frühen Phase kompetent beraten zu werden. Oft nämlich scheiterten Projekte an finanziellen und baujuristischen Unsicherheiten und Ängsten.

«Was kostet das? ist eine der häufigsten Fragen, die wir bei Vorbesprechungen hören»

sagt Stark. Dann aus dem Stehgreif eine Zahl in der richtigen Grössenordnung nennen zu können, sei wichtig. Wie auch bei Fragen nach Steuern oder dem Marktbedarf nach spezifischen Wohnungsgrössen nicht in Verlegenheit zu geraten.

Sanierung denkmalgeschütztes «Haus zum Grauen Bären» in Basel (Bild: foto-werk gmbh, Michael Fritschi)

Sanierung denkmalgeschütztes «Haus zum Grauen Bären» in Basel (Bild: foto-werk gmbh, Michael Fritschi)

Kreativität im engen Vorschriftenkorsett
Ökonomisch zu planen, heisst auch, die Baufläche trotz strenger Auflagen maximal auszunutzen. Etwas, das nur vermag, wer baujuristisch bewandt ist, Gesetze wie auch Behörden und ihre Vorgehensweise kennt. Beim Neubau eines Mehrfamilienhauses nach Minergie-P-Standard in Binningen hat sich dies wieder bewahrheitet. Vischer Architekten AG haben sich im Wettbewerb gegen zwei Konkurrenten durchgesetzt, weil sie innerhalb der Vorgaben die grösste Wohnfläche realisierte, ohne dass dabei Design, Raumgefühl oder Einbettung in die Umgebung auf der Strecke blieben. Die lichtdurchfluteten Mietwohnungen, die Eigentumsstandard entsprechen, waren alle innerhalb von zwei Monaten vergeben, und die beiden privaten Bauherren äusserst zufrieden. Es sei über das Projekt hinweg eine Freundschaft entstanden.

Beziehungen sind wichtig. Das Architekturbüro ist in stetem Austausch mit der Stadtbildkommission und Denkmalpflege, wenn es um die Sanierung von historisch wertvollen Bauten geht. So gelingt es, Bedenken früh aufzunehmen und Kompromisse zu finden, welche die detaillierten Vorschriften respektieren, und doch Raum für Neuerungen lassen. Bei der Sanierung einer historischen Reihe von Mehrfamilienhäusern am Burgweg 4-14 in Kleinbasel etwa lag der Kompromiss darin, den Grundriss in einem der Häuser komplett unangetastet zu lassen, als Zeitzeuge, und beim Rest dafür dank neu eingebauten Liften und Balkonen den Wohnkomfort im Rahmen des Erlaubten zu erhöhen. Zu Einsprachen bis vor Bundesgericht kam es dennoch, gebaut werden konnte schliesslich aber ohne die ursprünglichen Projektpläne anpassen zu müssen.

Umbau Bettentrakt Merian Iselin Klinik in Basel (Bild: Adriano Biondo)

Umbau Bettentrakt Merian Iselin Klinik in Basel (Bild: Adriano Biondo)

Zuhören will gelernt sein
Psychologisches Feingefühl brauche der Job, meint Stark, «zwischen den Zeilen lesen können». Einmal habe ein Kunde ihm gesagt:

«Du bist einer der wenigen Architekten, der wirklich zuhören kann.»

Es gehe nicht darum, der Kundschaft ein Design aufdrücken zu wollen, sondern deren Bedürfnisse zu verstehen, und dann eine planerische Lösung zu finden, welche diese Wünsche bestmöglich in die Realität umsetzt.

«Gelingt das, dann kommen die Leute von allein wieder zurück»

sagt Stark. Private Bauherrschaften, die wieder nach freiem Land Ausschau halten, oder institutionelle Kundschaft wie die Merian Iselin Klinik, die sich von Vischer Architekten von OP-Sälen über Bettentrakte bis hin zur Administration schon viele Bereiche sanieren liess, ohne je dafür den Spitalbetrieb schliessen zu müssen. Und wenn dereinst ein Wahrzeichen in Basel wieder auf Vordermann gebracht werden muss, dann ist ein Architekturbüro ja zum Glück nicht weit weg. Drei Kilometer Luftlinie etwa sind es zum Wasserturm Bruderholz, der zwar bald 100 Jahre alt ist, bei dessen Bau Vischer Architekten aber schon über 50 Jahre im Geschäft waren.

Neubau Passagier Terminal Euroairport in Basel-Mulhouse (Bild: Vischer Architekten AG)

Neubau Passagier Terminal Euroairport in Basel-Mulhouse (Bild: Vischer Architekten AG)

Attraktiver Arbeitgeber
In diesem Spannungsfeld zwischen Tradition und Moderne und unter dem Blickwinkel der Kontinuität, bieten Vischer Architekten AG gut qualifizierten Projektleiter*innen, Bauleiter*innen und Architekt*innen interessante berufliche Entwicklungsmöglichkeiten. Modernste Arbeitsweisen im Kontext der rasant fortschreitenden Digitalisierung mit einer Mischung aus individuellen, sozialen, kollaborativen, interaktiven und Fokusbereichen unterstreichen diesen Anspruch an einen beispielhaften Arbeitgeber und Arbeitsumfeld. Mit eindeutig regionalem Fokus, aber unter Berücksichtigung von inter- nationalen Trends und Entwicklungen in der Architekturszene können unterschiedlichste Projektaufgaben mit einem Team aus lang- jährigen Mitarbeitern und hochmotivierten Mitarbeitern jüngerer Generation mit inter- nationalem Touch vielfältige Impulse eingebracht werden, die Projekterfolge planbar machen.
Die Geschäftsleitung: (v. l.) Silvio Martignoni, Florian Hug, Daniel Stark, Urs Tschan

Die Geschäftsleitung: (v. l.) Silvio Martignoni, Florian Hug, Daniel Stark, Urs Tschan


Vischer Architekten AG
Hardstrasse 10
4020 Basel
Tel +41 61 560 09 09
info@vischer.ch
www.vischer.ch

Haben sie es satt, Plättli-Fugen zu schrubben?

Im nidwaldnerischen Ennetbürgen entstehen aus dem Mineralwerkstoff Varicor® fugenlose, massgefertigte Duschtassen, Duschwände und Waschtische.

Mit diesen unter vielen verschiedenen Markennamen erhältlichen Produkten ist garantiert jeder schon in Kontakt gekommen. Die auch als «Solid Surface» bezeichneten Materialien werden seit über fünfzig Jahren in Bädern, Küchen und öffentlichen Einrichtungen verwendet. Nennt man als Praxis-Beispiele endlose Waschtischanlagen in Autobahnraststätten, Kassenablagen in Warenhäusern oder die Thekenabdeckung im Fastfood-Lokal, fällt beim Zuhörer der Groschen.

Die Einsatzgebiete der Mineralwerkstoffe sind überall dort, wo höchste Anforderungen an Dauerhaftigkeit, Hygiene und Putzfreundlichkeit gestellt werden. Wer sich in gehobenen Badausstellungen nach Badmöbeln, Waschtischen und Badewannen umsieht, wird getarnt unter wohlklingenden Designernamen ebenfalls viele Mineralwerkstoffe finden. In neunzig Prozent der Fälle kommen dabei Weisstöne zum Einsatz. Ansonsten kann aus einer Palette mit über fünfzig Standardfarben gewählt werden.

Was spricht für Varicor® in der Dusche?
Das Erfolgsgeheimnis ist die geniale Kombination seiner Eigenschaften. Es ist dauerhaft und pflegeleicht wie Naturstein und Keramik, lässt sich dabei aber so einfach bearbeiten wie Holz. Zudem lässt es sich in Ecken, an Kanten und sogar in Flächen unsichtbar verkleben. Gerade bei der Dusche liegen da die Vorteile auf der Hand. Ganze Wände funktionieren dann wie ein einziges Stück – sogar um die Ecke herum! Plättli-Fugen entfallen komplett, Silikonfugen sind nur noch beim Übergang zur Decke oder Glaswand nötig. Vorangehende Dichtanstriche im Rohbau entfallen ebenfalls. Die Materialoberfläche ist komplett porenlos und wasserdicht. Das macht die Pflege extrem einfach. Nach dem Duschen die Wände kalt abspülen, fertig.

Massanfertigung, bedeutet das lange Lieferfristen?
Bei Neubauten sind Abmessungen und Untergrund im Badezimmer bereits in der Planungsphase bekannt. Die Umbauten dagegen erlebt man sehr oft Überraschungen. Original-Baupläne sind nicht vorhanden und man muss auf unvorhergesehene Situationen nach der Demontage reagieren. Die Wohnung bleibt während der Bauphase vielfach bewohnt. Da ist das Ziel die Umbauzeit möglichst kurz zu halten. Durch die komplette In-House Fertigung in der Zentralschweiz sind massgefertigte Duschen und Waschtische in kürzester Frist möglich. Es ist natürlich nicht die Regel, aber Demontage der alten Dusche, Massaufnahme und Einbau der neuen, massgefertigten Duschtasse innerhalb einer Woche ist kein Ding der Unmöglichkeit.


Meyer AG
Herdern 10
6373 Ennetbürgen
Tel 041 620 16 57
info@meyer-systeme.ch
www.meyer-systeme.ch

Hier werden Ihnen Tür und Tor geöffnet

Bei Algate AG in Pratteln findet man Türen und Tore in allen Ausführungen. Und nicht nur das, sondern auch das entsprechende Zubehör und die Unterstützung durch routinierte Fachleute.

Türen und Tore sind die Visitenkarten von Gebäuden. So ist es doch gut zu wissen, dass man mit Algate AG immer auf der sicheren Seite ist. Die Produkte sehen nicht nur gut aus, sondern sind auch hochwertig, robust, modern, innovativ und technologisch auf dem neuesten Stand.

Der Algate-Firmeninhaber Luigi Furcillo ist ein alter Hase auf seinem Gebiet. Er war beim Tür- und Torspezialisten Hörmann AG tätig, bis er 1996 eine eigene Firma gründete. 2015 zog er mit dem Unternehmen, das sich fortan Algate AG nannte, nach Pratteln. Von den Hörmann Produkten ist er nach wie vor felsenfest überzeugt. Entsprechend bietet er sie auch seinen Kunden an.

«Wir haben von Anfang an auf Hörmann gesetzt. Ich bin glücklich, dass wir damals so entschieden haben. Denn Hörmann ist der grösste Anbieter Europas mit dem breitesten Sortiment»

erklärt Luigi Furcillo. In Sachen Qualität gibt es aus seiner Sicht gar nichts zu diskutieren. Seit er sich in der Branche bewegt, und das ist nicht erst seit vorgestern, weiss er, was er von den Hörmann-Produkten erwarten kann. Nämlich alles, was das Kundenherz begehrt. Entsprechend freut es ihn, dass er nun seit über 25 Jahren, also seit seiner Selbständigkeit, mit Hörmann als Partner unterwegs sein darf. Der richtige Partner für alle Bereiche Algate AG ist in verschiedenen Bereichen zu Hause. Die Tür- und Torspezialisten fühlen sich im privaten Bereich genauso wohl wie in der Industrie. So installieren sie gerne Türen und Tore bei Ein- und Mehrfamilienhäusern, aber auch bei grossen Lagerhallen. Ihr grosses Know-how bringen sie gerne bei Neubauten, aber auch bei Sanierungen ein.

«Auch wenn die Produkte nicht von uns sind, kommen wir gerne vorbei und nehmen uns dem Anliegen der Kunden an. Unsere Beratungen sind kostenlos»

führt Luigi Furcillo aus. Einerseits bietet Algate AG das ganze Sortiment von Garagentoren und Nebentüren über Kellertüren und Haustüren bis hin zu Industrietoren an. Andererseits ist das Unternehmen auch auf das entsprechende Zubehör spezialisiert: Innovative Antriebe, Rampen, Ladebrücken, Torabdichtungen, Vorsatzschleusen … Stahl, Aluminium, Glas, Holz: Auch den Materialien sind kaum Grenzen gesetzt, sofern dadurch der gewünschte Effekt respektive die Funktion für den Kundenwunsch erreicht werden kann. Algate AG ist auch der richtige Partner, wenn es um Wartungen geht. Regelmässige Wartungen verlängern die Lebenszeit der Produkte und sorgen für mehr Sicherheit.

Mit Leib und Seele
Seit der Gründung vor über 25 Jahren ist die Algate AG stetig gewachsen. Heute beschäftigt das Unternehmen zwölf Mitarbeitende, die alle am gleichen Strick ziehen.

«Unsere Kunden haben die Vorstellungen und Bedürfnisse, und wir die entsprechenden Lösungen dazu»

ist ein Teil der Firmenphilosophie, welche jedes einzelne Teammitglied mit Leib und Seele lebt. Auch hinter dem folgenden Satz, welcher ebenfalls zur Philosophie gehört, steht die ganze Crew geschlossen:

«Wir bieten erstklassige Produkte und beraten Sie individuell, kompetent und mit einer Servicequalität auf höchstem Niveau.»

Dass sich die Mitarbeitenden im Unternehmen wohlfühlen, merkt man schon beim allerersten Kontakt. Nämlich dann, wenn man in der Firma anruft. Freundlichkeit und Servicequalität werden hier grossgeschrieben und tagtäglich gelebt. Luigi Furcillo denkt schon länger auch an die Zukunft. Mit seinen Söhnen Fabio und Davide Furcillo und seiner Nichte Debora De Pascali steht schon die nächste Generation bereit, welche der Kundschaft Tür und Tor öffnen wird. Auch sie werden alles daransetzen, die Wünsche ihrer Kunden von A bis Z zu erfüllen. Von Autogarage bis Zimmertür, von Antriebstechnik bis Zarge, von Anfassen bis Zuschliessen, von Aluminium bis Zedernholz …

Live oder virtuell
Um sich ein Bild der Algate-Produkte zu machen, steht der grosse Ausstelllungsraum in Pratteln tagtäglich zur Verfügung. Wer gerne virtuell unterwegs ist, hat auf der Algate-Homepage Gelegenheit, einen Rundgang durch die Hörmann-Bauarena zu geniessen.



algate AG
Hohenrainstrasse 26C
4133 Pratteln
Tel 061 975 87 87
info@algate.ch
www.algate.ch

Das Klima muss stimmen

Orlando Fagà und sein Team sind auf den Unterhalt und die Sanierungen von Lüftungen spezialisiert. Denn wo ein gutes Raumklima herrscht, fühlen sich Menschen wohl.

Wer kennt das nicht? Man kommt in einen Raum und fühlt sich von Anfang an wohl. Natürlich tragen die Menschen mit ihrer Energie und Ausstrahlung einen grossen Teil zur Atmosphäre in einem Raum bei. Wichtig ist aber auch das Klima als solches.

Orlando Fagà und sein Team wissen, worauf es ankommt, damit das Klima stimmt. Sie kümmern sich um Lüftungs- und Klimaanlagen in den Kantonen Basel-Stadt, Baselland, Solothurn und Aargau und sind sowohl auf den Serviceunterhalt als auch auf die Sanierung von Anlagen spezialisiert. Auch bei Neubauten übernimmt das Unternehmen die Planung und Montage der Anlagen. Ob für Privatpersonen, öffentliche Institutionen, Gewerbe und Industrie oder Verwaltungen.

Vieles muss stimmen
Intakte Lüftungen beeinflussen über längere Zeit auch die Gesundheit der Menschen sowie das Gebäudekonzentrat. So kann beispielsweise in einem schlecht belüfteten Badezimmer schnell Schimmel entstehen. Damit eine Lüftung reibungslos funktioniert, müssen sowohl Filter, Motoren, Heizung und Steuerung intakt sein. Die Fachleute der Fagà Klima begutachten bei ihren Kontrollen alle Elemente und ersetzen, falls nötig, Teile, die defekt oder in die Jahre gekommen sind. Manchmal reicht auch eine Reinigung.

«Bei unserer Arbeit versuchen wir, die Objekte ganzheitlich zu begutachten, und nicht nur ‹Pflästerlipolitik› zu betreiben»

erklärt Orlando Fagà.

Während der engagierte Inhaber und Geschäftsführer erzählt, spürt man gut: Er liebt Herausforderungen. Er freut sich, für seine Kundschaft auch komplexe und anspruchsvolle Arbeiten durchzuführen.

Er sorgt für ein gutes Klima: Orlando Fagà.

Er sorgt für ein gutes Klima: Orlando Fagà.

Ein Lüftungsspezialist hat sich selbstständig gemacht
Während mehr als 20 Jahren arbeitete Orlando Fagà in grösseren Firmen und beschäftigte sich mit Lüftungen. Ende 2015 wagte er den Schritt in die Selbständigkeit. Vom Einmannbetrieb ist die Fagà Klima GmbH mittlerweile auf ein fünfköpfiges Unternehmen gewachsen. Er schätzt es sehr, mit seinem engagierten Team auf die Kundenwünsche einzugehen.

«Wir kümmern uns auch gerne um Anliegen, welche andere nicht so gerne erledigen»

sagt Fagà. Eine Crew, die gerne anpackt und mit ihrer Arbeit sowohl für eine zufriedene Kundschaft als auch für ein gutes Klima sorgt. In jeglicher Hinsicht.


Fagà Klima GmbH
Postgasse 11
4102 Binningen
Tel +41 61 501 90 50
info@fagaklima.ch
www.fagaklima.ch