Renergy AG – Mess-, Steuer-, Regel-, und Leittechnik

Technologie aus Sursee für wirtschaftliche und intelligente Gebäude

Die Firma Renergy AG ist seit der Gründung 1992 auf dem Gebiet der Gebäudeautomation tätig. Am Firmensitz in Sursee wird eine breite Wertschöpfung generiert. Werden doch in den eigenen Abteilungen Anlagensteuerungen, Engineering betrieben, Elektro Schema gezeichnet, Schaltschränke gefertigt und mittels Programmierung von Speicherprogrammierbaren Steuerungen und Gebäudeleitsystemen für Gebäude die Intelligenz für moderne, nachhaltige und energieeffiziente Gebäudetechnik konzipiert. Das produzierte «Hirn eines Gebäudes» wird durch die spezialisierten Mitarbeitenden der Renergy AG beim Kunden vor Ort in Betrieb genommen und einreguliert. Die installierten Komponenten steuern und regulieren das komplexe Zusammenwirken der Gewerke Heizung, Lüftung, Kälte und Elektro.

Die Firma Renergy AG hat sich im Laufe der über 30-jährigen Tätigkeit auf dem Gebiet der Gebäudeautomation schweizweit, insbesondere bei Eigentümern von Geschäfts- und Industriebauten, Warenhäusern, öffentlichen Gebäuden, bei Hotel- und Gastronomie-betrieben, Energiezentralen und Fernwärmeverbünde einen grossen Namen geschaffen. Die Kunden der Renergy AG schätzen, das breite Fachwissen der 20 Mitarbeitenden und die Stärke bei der Umsetzung der innovativen Gebäudeautomationslösungen von der Konzeption bis zur Inbetriebnahme vor Ort, alles aus einer Hand gefertigt. Als anerkannter Ausbildungsbetrieb bietet die Firma Renergy AG in der hauseigenen Werkstatt für Schaltanlagenbau, Lernenden des Berufes Automatiker EFZ mit vierjähriger Lehrzeit eine interessante Fachausbildung.

Der Mehrwert einer von der Renergy AG produzierten Gebäudeautomation besteht für den Kunden darin, dass sich die Anlagen, mittels Gebäudeleitsystem, smart vor Ort oder via Internet einfach und verständlich bedienen und überwachen lassen. Das eingesetzte Alarmmanagementsystem alarmiert die Verantwortlichen bei einer Anlagestörung per E-Mail oder SMS. Die Renergy Service- und Supportabteilung und der 24 Stunden Pikettdienst helfen den Kunden rund um die Uhr bei Anlagestörungen weiter.

Die mit grossen Know-how programmierten und eingestellten Haustechnikanlagen tragen Grosses dazu bei, dass die ressourcenschonenden, intelligenten und energie-effizienten Gebäude zum Wohle der Umwelt, der Menschen die darin wohnen und arbeiten, wirtschaftlich betrieben werden können.

Die Firma Renergy AG leistet gerne einen wertvollen Beitrag, um die Ziele der Energiewende 2050 zu erreichen.


Renergy AG
Wassergrabe 6
6210 Sursee
Tel +41 (0)41 926 05 50
info@renergy.ch
www.renergy.ch

Das Unternehmen für die Schädlingsvorbeugung und -bekämpfung

Beraten, Planen und Ausführen – und das seit 45 Jahren. Schädlingsprävention lohnt sich!
Durch bauliche, technische und organisatorische Massnahmen können Schädlinge langfristig abgewehrt werden. Die Ratex AG verfügt über ein immenses Know-how und 45-jährige Erfahrung bei der wissenschaftlichen und umweltgerechten Schädlingskontrolle.

Das Unternehmen für die Schädlingsvorbeugung und -bekämpfung
Beraten, Planen und Ausführen – und das seit 45 Jahren. Schädlingsprävention lohnt sich! Durch bauliche, technische und organisatorische Massnahmen können Schädlinge langfristig abgewehrt werden.

Die Ratex AG verfügt über ein immenses Know-how und 45-jährige Erfahrung bei der wissenschaftlichen und umweltgerechten Schädlingskontrolle.

Ganzheitliche Betrachtung von Gebäuden
Gebäudetechnische Aspekte wie Storen, Fenster, Tageslicht und die Lüftung bleiben Dauerthemen bei der Gebäudeplanung in der Schweiz. Interessenskonflikte am Gebäude wie z. B. Begrünung vs. Stromgewinnung an der Fassade werden zunehmen. Die Ratex bietet Dienstleistungen an, damit (Neu)Bauten schädlingssicher sind.

Unsere Behandlungsmethoden sind sehr effektiv und haben Langzeitwirkung.

Sie erhalten folgende Garantien:

  • Schädlingsbekämpfung bis 3 Jahre
  • Holzschutz bis 10 Jahre
  • Taubenabwehr-Systeme 5 – 10 Jahre
  • Marderabwehr bis 5 Jahre

  • Taubenabwehrsysteme
  • Marderabwehr
  • Schädlingsbekämpfung
  • Holzschutz
  • Wärmeentwesung


Ratex AG
Austrasse 38
8045 Zürich
Tel 044 241 33 33
info@ratex.ch
www.ratex.ch

Das Klima muss stimmen

Orlando Fagà und sein Team sind auf den Unterhalt und die Sanierungen von Lüftungen spezialisiert. Denn wo ein gutes Raumklima herrscht, fühlen sich Menschen wohl.

Wer kennt das nicht? Man kommt in einen Raum und fühlt sich von Anfang an wohl. Natürlich tragen die Menschen mit ihrer Energie und Ausstrahlung einen grossen Teil zur Atmosphäre in einem Raum bei. Wichtig ist aber auch das Klima als solches.

Orlando Fagà und sein Team wissen, worauf es ankommt, damit das Klima stimmt. Sie kümmern sich um Lüftungs- und Klimaanlagen in den Kantonen Basel-Stadt, Baselland, Solothurn und Aargau und sind sowohl auf den Serviceunterhalt als auch auf die Sanierung von Anlagen spezialisiert. Auch bei Neubauten übernimmt das Unternehmen die Planung und Montage der Anlagen. Ob für Privatpersonen, öffentliche Institutionen, Gewerbe und Industrie oder Verwaltungen.

Vieles muss stimmen
Intakte Lüftungen beeinflussen über längere Zeit auch die Gesundheit der Menschen sowie das Gebäudekonzentrat. So kann beispielsweise in einem schlecht belüfteten Badezimmer schnell Schimmel entstehen. Damit eine Lüftung reibungslos funktioniert, müssen sowohl Filter, Motoren, Heizung und Steuerung intakt sein. Die Fachleute der Fagà Klima begutachten bei ihren Kontrollen alle Elemente und ersetzen, falls nötig, Teile, die defekt oder in die Jahre gekommen sind. Manchmal reicht auch eine Reinigung.

«Bei unserer Arbeit versuchen wir, die Objekte ganzheitlich zu begutachten, und nicht nur ‹Pflästerlipolitik› zu betreiben»

erklärt Orlando Fagà.

Während der engagierte Inhaber und Geschäftsführer erzählt, spürt man gut: Er liebt Herausforderungen. Er freut sich, für seine Kundschaft auch komplexe und anspruchsvolle Arbeiten durchzuführen.

Er sorgt für ein gutes Klima: Orlando Fagà.

Er sorgt für ein gutes Klima: Orlando Fagà.

Ein Lüftungsspezialist hat sich selbstständig gemacht
Während mehr als 20 Jahren arbeitete Orlando Fagà in grösseren Firmen und beschäftigte sich mit Lüftungen. Ende 2015 wagte er den Schritt in die Selbständigkeit. Vom Einmannbetrieb ist die Fagà Klima GmbH mittlerweile auf ein fünfköpfiges Unternehmen gewachsen. Er schätzt es sehr, mit seinem engagierten Team auf die Kundenwünsche einzugehen.

«Wir kümmern uns auch gerne um Anliegen, welche andere nicht so gerne erledigen»

sagt Fagà. Eine Crew, die gerne anpackt und mit ihrer Arbeit sowohl für eine zufriedene Kundschaft als auch für ein gutes Klima sorgt. In jeglicher Hinsicht.


Fagà Klima GmbH
Postgasse 11
4102 Binningen
Tel +41 61 501 90 50
info@fagaklima.ch
www.fagaklima.ch

Um die Ecke gedacht

Sehr kurze Ansprechzeit und ein Display zeichnen den Temperaturtransmitter TD2237 aus.
Die HeiVi AG mit Sitz in der Schweiz ist spezialisiert auf die Planung und Projektierung von Heizungs- und Klimainstallationen.

Sehr kurze Ansprechzeit und ein Display zeichnen den Temperaturtransmitter TD2237 aus.

Sehr kurze Ansprechzeit und ein Display zeichnen
den Temperaturtransmitter TD2237 aus.

Kältespeicherbewirtschaftung mittels «Null-Durchfluss»-Regulierung.
Um Kosten und den Energieverbrauch zu senken, wird der effiziente Betrieb von Haustechnikanlagen immer wichtiger. Dabei geht es um mehr als nur optimales Einstellen von Betriebszeiten und Temperaturen. Die Haustechnikanlagen eines Gebäudes sind ganzheitlich zu betrachten. Eine Abstimmung der unterschiedlichen Systeme aufeinander ist zwingend notwendig.

Beim Umbau der Bankfiliale der Baseler Nationalbank in Basel wurden sämtliche Haustechnikinstallationen komplett erneuert. Die Schweizer HeiVi AG hat die Planung und Projektierung der Heizungs- und Klimainstallationen vorgenommen. Ziel war es, den Energieverbrauch, die Investitionskosten sowie die Schnittstellen zu reduzieren und den Gebäudeunterhalt nachhaltig zu optimieren.

Peter Heimann, Mitgründer der HeiVi AG, führt aus:

«Als Planer anspruchsvoller Heizungs-, Lüftungs-, Klima-, Kälte- und Sanitäranlagen unterstützen wir Architekten, Bauherren und Projektentwickler bei der Realisation von neuen Anlagen und Optimierungsprozessen. Mit dem Ziel, maximale Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit bei guter Behaglichkeit für unsere Kunden zu erreichen, stehen wir zudem für innovative Planung im Bereich der Gebäudeautomation. Um das zu erreichen, müssen wir immer wieder um die Ecke denken.»

Grafik 1: Herkömmliches Modell, Speicherladung ohne ifm-Sensoren.

Grafik 1: Herkömmliches Modell, Speicherladung ohne ifm-Sensoren.

Hausgemachte Verschwendung
Die Grafik 1 zeigt die herkömmlicher Funktionsweise der Kältemaschine mit leistungsgeregeltem Verdichter. Der Kältemaschinen-Verdichter (M01) regelt die Kaltwasseraustrittstemperatur (B01). Die Speicherladepumpe (M02) fördert eine konstante Wassermenge über den Kältespeicher. Zwei Fühler im Speicher regeln das Ein- und Ausschalten der Kältemaschine. Eine Speicherentladepumpe (M03) fördert anschliessend das Kaltwasser zu den Verbrauchern. Da die Speicherentladepumpe (M03) über den Differenzdruck der Verbraucher geregelt wird, fördert die Pumpe nur so viel Wasser, wie es das System benötigt.

Grafik 2: Modell Speicherladung mit ifm-Sensoren.

Grafik 2: Modell Speicherladung mit ifm-Sensoren.

Die Folge: Im Teillastbetrieb ist der Lademassenstrom immer viel höher als der Entlademassenstrom. Aufgrund des konstanten Massenstroms, der die Kältemaschine speist, reduziert der Verdichter seine Leistung erst im Endladebetrieb. Schlussendlich können so die Vorteile des leistungsgeregelten Verdichters nicht genutzt werden.

«Um die Ecke denken»

«Wir haben uns gefragt ob Speicherladepumpe und somit auch der Verdichter bedarfsgerecht reguliert werden können, um den Prozess zu optimieren.»

Hier ist «um die Ecke denken» angesagt.

«Dabei sind wir auf die Module von ifm gestossen»

führt Heimann weiter aus. Mittels ifm-Durchflusssensoren vom Typ SM6500 wird der Kältespeicher auf «Null-Durchfluss» geregelt. Die Speicherladepumpe (M02) wird neu in das System eingebunden. Dabei regelt die Speicherladepumpe (M02) die Differenz zwischen Speicherlademassenstrom (G01) und Speicherentlademassenstrom (G02). Jedoch sollte der Speicherlademassenstrom fünf bis zehn Prozent höher sein als der Speicherentlademassenstrom. Zudem ist sicherzustellen, dass der minimale Massenstrom der Kältemaschine nicht unterschritten wird.

Mit der «Null-Durchfluss»-Regelung mittels ifm-Durchflusssensoren entstehen somit zahlreiche Vorteile. Der Verdichter läuft im Teillastbetrieb und die Leis tungs regulierung des Verdichters wird voll ausgenutzt. Das bedeutet weniger Energieverbrauch. Durch hohe Eintrittstemperaturen in die Kältemaschine wird der Energieverbrauch zudem minimiert. In der Folge kann der Kältespeicher kleiner dimensioniert werden, was die Investitionskosten senkt. Zusätzliches Einsparpotential ergibt sich dadurch, dass die Speicherladepumpe (M02) im skizzierten Modell (siehe Grafik 2) weniger Energie verbraucht.

Der magnetisch-induktive Durchflusssensor SM6500 zeichnet sich durch hohe Genauigkeit, Reproduzierbarkeit und Messdynamik aus.

Der magnetisch-induktive Durchflusssensor SM6500 zeichnet sich durch hohe Genauigkeit, Reproduzierbarkeit und Messdynamik aus.

Verzicht auf Thermometer
Neben den Durchflusssensoren SM6500 wurden bei der Filiale in Gundeldingen auch die Temperatursensoren TD2237 von ifm eingesetzt. Im Vergleich zu herkömmlichen Temperatursensoren verfügen dieses über eine digitale Temperaturanzeige. So kann auf ein zusätzliches Thermometer verzichtet werden. Abgesehen davon, dass die ifm-Sensoren schnell und genau messen, vereinfacht deren digitale Anzeige die Inbetriebnahme und Betriebsoptimierung. Fehler im Kreislauf können sofort erkannt und umgehend behoben werden.


ifm electronic ag
Altgraben 27
4624 Härkingen
Tel 062 388 80 30
www.ifm.com/ch

Für den Wow-Effekt bei der digitalen HLK-Planung!

Promat hat sich zum Ziel gesetzt, dass seine Brandschutzlösungen schnell und einfach mit anderen Elementen der BIM-Technologie zusammengeführt werden können. Damit wird sichergestellt, dass in Ihrem BIM-Projekt hochwertige Brandschutzlösungen umgesetzt werden können. Die Promat-BIM-Bibliothek wird dabei laufend aktualisiert und um hochwertige weitere Produktfamilien ergänzt.Mit den neuen BIM-Lösungen ist es möglich, Lüftungs- und Entrauchungsleitungen anhand der erforderlichen Luftvolumenströme zu dimensionieren und im Detail zu planen. Für die HLK-Planungen nun insbesondere die folgenden besonderen Vorteile zu nennen:

Vorteil 1 – Einfache Verwendung
Die neuen Promat-Produktfamilien lassen sich auf viele Weisen in die Software integrieren. Von dem schnellen Einkopieren von einzelnen Objekten bis hin zur Übernahme des ganzen Systems als Standard-Planungsroute – sind viele Möglichkeiten gegeben.

Vorteil 2 – Automatisch richtig planen
Während der Zeichnung laufen Prozesse im Hintergrund ab, die die Abmessungen der luftführenden Leitungen kontrollieren und darauf hinweisen, wenn zum Beispiel eine individuelle technische Beratung durch Promat empfohlen wird. Darüber hinaus wird die Abhängung automatisch statisch ausgelegt. Das beinhaltet die Auswahl der richtigen Traversen und Gewindestangen und den Abhängeabstand. Auch hier gibt es eine Rückmeldung, sollte die Planung sich ausserhalb der Standardanwendung bewegen.

Vorteil 3 – Kritische Bereiche schnell erkennen
Promat-Konstruktionen gehören stets zu den Lösungen mit der grössten Platzeinsparung. Dennoch kommt es vor, dass das Platzangebot nicht ausreicht. Da die neuen BIM-Familien von Promat die tatsächlichen Abmessungen inkl. aller dazugehörigen Bauteile darstellen, sind kritische Bereiche frühzeitig zu identifizieren und schnell anzupassen. Das gleiche gilt für die Befestigungspunkte, die exakt dargestellt werden und dadurch ungeeignete Untergründe sichtbar machen.

Vorteil 4 – Schnelle Umwandlung bestehender Planungen
Der Umstieg auf Promat-Lösungen, auch wenn die HLK-Planung schon fortgeschritten ist, ist ohne Aufwand möglich. Die Planungssoftware bietet die Option, zum Beispiel generische Lüftungsleitungen mit wenigen Klicks in Promat-Lösungen umzuwandeln.

Vorteil 5 – Positive Effekte auf die Baukosten
Oft wird die Bauleistung mit der Steigerung der Planungsqualität kostengünstiger, da das Angebot auf einer besseren Grundlage mit weniger Unsicherheiten erstellt werden kann. Auch Nachträge können seltener sein, was bei der Einhaltung des Budgets hilft. Entdecken Sie unsere Videos mit Erklärungen, Tipps und Tricks zu unseren BIM-Familien zum Download auf www.bimobject.com oder in unserer Mediathek www.promat.ch/bim.

Planen Sie richtig und sicher mit uns und seien Sie gefasst auf den Wow-Effekt!

Die Lüftungen von Promat mit vielen Besonderheiten
Lüftungen aus PROMATECT-AD-Brandschutzplatten sind platzsparend, wirtschaftlich und erfüllen den Brandschutz richtig sicher. Sie verhindern die Brandausbreitung und sind VKF anerkannt.

Die Besonderheiten liegen darin, dass die Durchdringungen mit dem bewährten PROMASTOP-CC-Kombischott sichergestellt wird. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten

  • Wanddurchdringungen sind platzsparend ohne Kragen möglich.
  • Die Lüftungsleitungen können direkt unter der Decke geführt werden.
  • BIM Lösungen
  • Die Wanddurchdringungen können in Kombination mit Kabel- und Rohrdurchführungen ausgeführt werden

Technische Daten

  • Querschnitte: ≤ 1.800 × 800 mm
  • Betriebsdrücke: +500 / -1500 Pa
  • einbaufertige Revisionsöffnung
  • Feuerwiderstand EI 60 und 90 nach VKF


Promat AG
Industriestrasse 3
9542 Münchwilen
Tel 052 320 94 00
office@promat.ch
www.promat.ch