«Home of Snowsports»: Mit Energieeffizienz auf der Überholspur

Verbandssitz Swiss-Ski
Willkommen in Worblaufen BE, der neuen Drehscheibe des Schweizer Skisports. Hier im «Home of Snowsports» treffen Tradition und Moderne aufeinander: Denn aus einem Gebäude der 80er Jahre entstand ein zukunftsorientierter und nachhaltiger Verbandssitz. Auch dank der fachkundigen Hand von pi-System GmbH.

Spitzenleistungen nicht nur auf der Piste
Geschwindigkeit, Präzision und anspruchsvolle Pisten prägen die Welt des Skisports. Doch die Wettfahrt um Höchstleistungen endet nicht am Pistenrand. Ein gutes Beispiel hierfür ist das «Home of Snowsports» in Worblaufen BE – der neue Verbandssitz von Swiss-Ski. pi-System ist es gelungen, aus einem in die Jahre gekommenen Bauwerk aus den 80er Jahren eine wirtschaftliche und nachhaltige Raumautomationslösung zu entwickeln. Eine detaillierte energetische Analyse und digitale Simulation ebneten den Weg dafür.

Gebäudefassade mit Storen

Gebäudefassade mit Storen

Zukunftsweisende Visualisierung
Das Highlight der Lösung ist die Integration der Raumautomation von Loytec in das innovative Leit- und Managementsystem «saturn». «saturn» visualisiert alle relevanten Raum-Informationen auf eine benutzerfreundliche und übersichtliche Weise. Die Benutzer können beispielsweise die Position der Jalousien, den Beschattungswinkel und andere wichtige Parameter auf einen Blick erfassen. Dank der intelligenten Verknüpfung von Beleuchtung, Beschattung, Heizung und Klimatisierung erreicht das Gebäude die Energieeffizienzklasse A.

Bürogrundriss mit Temperaturfühler – Feuchtefühler und Status Heizen-Kühlen

Bürogrundriss mit Temperaturfühler – Feuchtefühler und Status Heizen-Kühlen

Intelligenz trifft auf Funktionalität
Die «LDALI-PLC4»-Geräte bieten alle erforderlichen Schnittstellen, um die Raumfunktionen effizient zu steuern und zu integrieren. Im Gebäudemanager «LROC-102» laufen alle Bedarfsmeldungen zusammen. Dieses «intelligente Gehirn» des Gebäudes steuert die Heizungs- und Kühlungssysteme präzise und bedarfsgerecht. Flexible Heiz- und Kühldecken sowie Radiatoren passen sich dynamisch an die spezifischen Anforderungen der einzelnen Zonen an. Der modulare Aufbau und die offenen Schnittstellen des Systems sorgen für eine hohe Flexibilität und Unabhängigkeit der Nutzer und machen die Raumautomation nicht nur effizient, sondern auch nutzerorientiert.

Nachhaltig in die Zukunft
Die Implementierung dieser intelligenten Systeme stellt für den Verband einen wichtigen Meilenstein dar. Das verbesserte Raumklima und die reduzierten Betriebskosten sind klare Indikatoren für den Erfolg dieser Modernisierung. Swiss-Ski ist für die Zukunft bestens gerüstet – auf und neben der Piste.


pi-System GmbH
Länggasse 3
6208 Oberkirch
Tel 41 41 229 30 00
info@pi-system.ch
www.pi-system.ch

Kraftwerk und Wohlfühloase in einem

Mit dem Strom aus der Photovoltaik-Anlage vom eigenen Dach die Waschmaschine, den Laptop und das E-Auto betreiben. Und wenn noch Strom übrig ist, bekommen ihn die Nachbar:innen und schauen damit einen Fussballmatch. Im «Erlifeld» in Unterentfelden versorgen die Solaranlagen auf den Dächern von neun Mehrfamilienhäusern die Menschen im gesamten Areal mit Strom und speisen Wärmepumpe, Batteriespeicher und Ladesäule für E-Autos. Ein Vorzeigeprojekt.

Samuel Pfaffen, Leiter Unternehmensentwicklung; Mitglied der Geschäftsleitung

Samuel Pfaffen, Leiter Unternehmensentwicklung; Mitglied der Geschäftsleitung

«Durch die intelligente Steuerung von Wärmepumpen, Ladesäulen und Batteriespeicher erreichen wir eine hohe Eigenverbrauchsrate von über 80 %. Die Bewohnerinnen und Bewohner nutzen den günstigen Strom vom Dach prioritär selbst»

erklärt Samuel Pfaffen, Leiter Unternehmensentwicklung bei der Eniwa AG in Buchs. Der vor Ort produzierte Solarstrom ist deutlich günstiger als der Strom aus dem Netz.

Hohe Nachfrage nach Areallösungen
Die Eniwa AG plant für immer mehr Quartiere Komplettlösungen mit PV, Batteriespeicher und Glasfaser, integriert Lademöglichkeiten für Elektroautos und sorgt für die einfache Abrechnung.

«Energiezukunft praktisch umgesetzt – das kommt bei Investoren gut an»

berichtet Samuel Pfaffen aus Erfahrung. Schliesslich profitieren Bewohnerinnen und Bewohner von niedrigen Energiekosten bei maximalem Komfort – ein Vorteil für die Vermarktung von Liegenschaften und Arealen.

Der Hub von Livina ist das Gehirn der Smart Home Systems.

Der Hub von Livina ist das Gehirn der Smart Home Systems.

Komfortables Wohnen mit der Smart Home Lösung Livina
Mit dem Livina Smart Home (www.livina.io) regelt sich der Haushalt wie von selbst. Während der Ferien passt sich die Raumtemperatur an, das spart Energie. Per Knopfdruck kann die Heizung aus der Ferne bedient werden. Bei der Rückkehr ist die Wohnung bereits angenehm vorgeheizt. Damit es im Sommer nicht zu heiss wird, fahren die Rollläden automatisch bei Sonnenschein herunter. Beim Betreten der Wohnung geht das Licht automatisch an und sogar per Sprachbefehl lässt sich die Lichtstimmung ändern. Beim nächtlichen Aufstehen werden auf dem Weg die Räume sanft beleuchtet und wieder abgedunkelt. Konventionelle Taster können mit intelligenten Funktionen erweitert werden: Beispielsweise lässt sich beim Verlassen der Wohnung mit einem Taster das Licht in der ganzen Wohnung ausschalten oder bei langem Drücken dimmen. Livina setzt auf standardisierte und offene Technologien. Smart Home Geräte von Herstellern wie Philipps Hue, Sonos oder IKEA lassen sich einfach einbinden und miteinander verknüpfen.

Was ist ein Smart Home?
Smart Home ist ein englischer Begriff, der «intelligentes Haus» bedeutet. Verschiedene technische Hilfsmittel wie Sensoren, Kameras oder gesteuerte Motoren sorgen für den Komfort und die Sicherheit der Bewohnerinnen und Bewohner und helfen beim Energiesparen. Klingt technisch, meint aber ganz praktische Anwendungen. Zum Beispiel sendet die Waschmaschine ein Signal, wenn der Waschgang mit T-Shirts, Socken und Sporthose beendet ist oder wenn bei der Geschirrspülmaschine eine Störung vorliegt. Fenster auf – Heizung runter, auch das ist Smart Home. Genauso wie die Übersicht über Produktion der PV-Anlage oder der Ladestand des Elektroautos.

Für die Bedienung sind keine Vorkenntnisse erforderlich.

«Das von Eniwa entwickelte System Livina koppelt sich über gängige Funktechnologien wie WLAN, Zigbee oder Z-Wave mit den Smart Home Geräten und wird dann ganz einfach per App vom Smartphone oder Tablet bedient»

erklärt Samuel Pfaffen.

Wieso besitzen, wenn auch teilen geht? Die Elektrofahrzeuge von Swiss E-Car können bequem und günstig gemietet werden.

E-Auto im Quartier teilen
Wieso besitzen, wenn auch teilen geht? Die Elektrofahrzeuge von Swiss E-Car können bequem und günstig gemietet werden.

Sharing-Möglichkeiten werden bei Autofahrerinnen und Autofahrern immer beliebter. Mehr und mehr Leute wollen kein eigenes Fahrzeug mehr, das einen Grossteil der Zeit ungenutzt herumsteht. Die Lösung: Autos zum Mieten. Mit Swiss E-Car (www.swissecar.ch) bietet Eniwa eine Möglichkeit, ein E-Auto zu mieten, ganz ohne Abo oder Mitgliedschaft. Die gesamte Abwicklung von der Buchung bis zur Verrechnung läuft über eine App, die sich intuitiv bedienen lässt. Dies bietet Eigentümer:innen und Vermieter: innen eine attraktive Mobilitätslösung und steigert die Attraktivität der Liegenschaft. Swiss E-Car ist mittlerweile mit fünfzig Fahrzeugen an diversen Standorten in der Schweiz mit über 3000 Nutzern vertreten.

Lust auf Energiezukunft?
Eniwa macht es möglich. Fragen rund um innovative Lösungen für Areale und Liegenschaften beantworten Mitarbeitende der Eniwa AG unter 062 835 05 80 oder E-Mail eigenverbrauch@eniwa.ch.


Eniwa AG
Industriestrasse 25
5033 Buchs
Tel +41 62 835 05 80
eigenverbrauch@eniwa.ch
www.eniwa.ch

Innovative Energie- und Gebäudetechnikplanung

Das Ingenieurbüro EN4PLAN aus Schaffhausen plant mit Herzblut umweltschonende Heizungs-, Lüftungs- oder Klimatisierungslösungen – sei es für Einfamilienhäuser, Spitäler oder Alterszentren. Zudem steht es in sämtlichen Energiefragen beratend zur Seite.

Die EN4PLAN GmbH aus Schaffhausen plant energieeffiziente und nachhaltige Heizungs-, Lüftungs-, Kälte- Klima- sowie Sanitäranlagen.

«Nachhaltigkeit liegt uns sehr am Herzen»

sagt Geschäftsführer Zvonimir Margeta. Als offiziell eingetragene Minergie®-Fachpartnerin realisiert die Firma EN4PLAN GmbH seit über zehn Jahren Minergie®-Bauten gemäss den verschiedenen Standards. Ausserdem berät sie die Kundschaft in sämtlichen Energiefragen. So konnte das Team bisher sowohl einfache Einfamilienhäuser als auch hochkomplexen Industrie- und Gewerbeanlagen, Spitäler, öffentliche Schwimmbäder und Altersheime realisieren.

«Selbst grosse Projekte wickelt unser Team termin- und fachgerecht ab»

so Zvonimir Margeta. Der grosse Erfahrungsschatz im Rücken sowie eine vorausschauende Ressourcenplanung machen es möglich.

Bereits fünf erfolgreiche Lehrabschlüsse
Besonders stolz ist man in Schaffhausen auf den hohen Ausbildungsstandard: In seiner kurzen Firmengeschichte hat das Ingenieurbüro bereits fünf Lernende in den Berufen Gebäudetechnik-Planer EFZ Heizungs-, Lüftungs- und Sanitärplaner EFZ ausgebildet

«alle Auszubildenden haben mit Bravour bestanden»

so Zvonimir Margeta. So hat die Firma neben den fünf Mitarbeitenden stets zwei Personen in Ausbildung im Team.

Natürlich reagierten Kunden mit Grossprojekten anfänglich oft skeptisch, umfangreiche Aufträge einer so kleinen Firma anzuvertrauen, so Zvonimir Margeta. Doch die Kundschaft profitiert von der überschaubaren Grösse: Die Wege im Grossraumbüro in Schaffhausen sind kurz und alle Mitarbeitenden wissen über sämtliche Projekte Bescheid. Fällt eine die verantwortliche Mitarbeiterin kurzfristig aus, kann jede:r andere die Stellvertretung übernehmen – so steht das Projekt nie still.

Als offiziell eingetragene Minergie®-Fachpartner plant und realisiert EN4PLAN innovative und energieeffiziente Heizungs-, Lüftungs-, Kälte- und Klimaanalagen sowie Sanitätranlagen.


EN4PLAN GmbH
Ebnatstrasse 65
8200 Schaffhausen
Tel 052 620 30 00
info@en4plan.ch
www.en4plan.ch

Interview mit der Firma Heizöl Fredy – Stein

Wie lange gibt es die Firma Heizöl Fredy schon?
Ungefähr 1980 haben meine Eltern begonnen in geringen Mengen Heizöl zu handeln. 2001 bin ich dazu gekommen und dann haben wir auch den Eintrag im Handelsregister vorgenommen.

Was unterscheidet Sie von anderen Firmen in Ihrer Branche?
Wir sind fachtechnisch sicherlich eine der Top-Adressen. Welche Probleme Sie auch immer haben, wir helfen bei der Lösung. Ich spreche von Problemen mit Tanks, Silos, Siloreinigung, Auspumpen, Nottanks stellen usw. Sehr häufig werden wir bei Umbauarbeiten, Neubauten von Pelletsheizungen usw. gerufen, um unsere Erfahrung einzubringen, damit neue Systeme problemlos funktionieren. Sie fragen jetzt sicher, ob das nicht eher Architekt und Heizungsbauer betrifft: Nun ja, wir sehen täglich mehrere solche Systeme, bekommen alle Probleme unserer Kunden mit. Architekten und Heizungsbauer sind in erster Linie auf die Technik des Systems ausgebildet und entsprechend fokussiert. Wir sehen Probleme von Einbau, Befüllung, Reinigung usw. Um die selbe Erfahrung zu sammeln benötigt ein Architekt Jahrzehnte, da er nicht täglich mehrere Heizungen einbaut. Wir haben aber auch neue Technologien immer als einer der Ersten eingesetzt. So waren wir der Erste Heizöl-Händler, welcher Pellets anbot. Ebenso waren wir die Ersten, welche zusammen mit Herrn Pierre Schaller (ehemaliger Direktor von Alcosuisse) Ethanol eingesetzt haben. Heute ist an den meisten Tankstellen 5 % Ethanol im Benzin. Dadurch wurde Benzin durch ein CO2-Neutrales Biogenes Substrat ersetzt und gleichzeitig die Qualität gesteigert. (Besserde Verbrennung, höhere Oktanzahl).

Wann ist Erfahrungsgemäss der beste Zeitpunkt um Öl oder Pellets zu kaufen?
Sprechen wir mal vom Heizöl. Früher war es so, dass jeweils im Frühjahr ein günstiger Zeitpunkt zum Einkauf von Öl war. Durch die immer schnelleren Veränderungen an den Märkten ist dies heute nicht mehr zwingend so. Geopolitische Veränderungen bewegen die Märkte heute derart unterschiedlich, dass diese Frage kaum mehr beantwortet werden kann. Gute Ergebnisse erzielt man heute wenn man die Preise immer wieder vergleicht und kauft, wenn man es für günstig erachtet. Denken wir nur mal an Donald Trump: ein Tweet und die Märkte verändern sich. Jedoch kann man dennoch auch heute sagen, selbst wenn Sie zu einem hohen Stand kaufen, Heizöl ist und bleibt günstiger als Gas und bei weitem auch günstiger als Strom. Das liegt daran, dass Öl ein Primärenergieträger ist, nur wenig aufgearbeitet werden muss und einfach transportiert werden kann. Die technischen Vorteile werden immer bleiben. Daneben ist eine Ölheizung ein einfaches und sehr kostengünstiges System. Zu den Holzpellets: Der Einkauf hier ist tatsächlich im Frühjahr und Sommer am Günstigsten. Der Grund liegt in der Herstellung, welche zu diesem Zeitpunkt stattfindet. Für den Winter wird Ware eingelagert und das kostet Lagerplatz, Einlagern, Auslagern und immer auch wieder die Entstaubung. Dies damit wir die Qualität einhalten, welche wir immer deutlich unter der Norm ENplus-A1 ausliefern. Im Verhältnis zu Heizöl, welches mit staatlichen Abgaben belegt ist, sind Pellets bereits heute (bei diesen tiefen Preisen) immer noch günstiger (ca. 5,5Rp/kwh). Das Heizsystem ist etwas teurer als eine Ölheizung, jedoch immer noch günstiger als eine Wärmepumpe und die Werthaltigkeit und Ersatzkosten bei Erneuerungen ebenfalls deutlich tiefer als bei Wärmepumpen. Im Gegensatz zu einer Wärmepumpe, bei welcher der hiesige Strommix zur Berechnung benutzt wird, sind Pellets zu über 90 % Klimaneutral.

Lohnt es sich als Privatperson auf die Tagespreise zu achten?
Alle Preise bei uns sind Tagespreise. Im Gegensatz zu allen anderen Wärmesystemen können Sie mit Heizöl direkt von den internationalen Märkten profitieren und den ohnehin günstigen Preisen noch ein Schnäppchen ausschlagen.

Was ist das besondere an Biodiesel, wo wird es angewendet?
Biodiesel, so wie er in der Schweiz eingesetzt wird ist ein auf pflanzlicher Basis hergestelltes Altpflanzenöl (Fritteusenöl), welches gereinigt und verästert wurde. Dadurch ist es von der Mineraolölsteuer befreit, wodurch es günstiger als mineralisches Öl wird. Die Einsatzmenge liegt bei max. 7 % und wird an allen Tankstellen beigesetzt.

In Anbetracht der zunehmenden E-Mobilität, wo sehen Sie die Zukunft der Verbrennungsmotoren und Kraftstoffe?
Es wird sicherlich einen Mix geben. Die Wasserstoffmobilität könnte im Gegensatz zur batterieelektrischen Mobilität zu einer deutlich höheren CO2-Neutralität führen. In diesem Zusammenhang und mit anderen biogen (CO2-Neutralen) hergestellten flüssigen Energieträgern kann auch CO2 aus der Atmosphäre gefiltert und eingesetzt werden. Schon in der Schule lernen wir, dass der flüssige Energieträger die höchste Energiedichte aufweist. Dies ist und bleibt so. Deshalb ist der Einsatz von anderen Energieträgern (ausser Wasserstoff) derart schwierig. Ich denke dabei an gewichtsabhängige Sektoren wie Schwerverkehr und Luftfahrt.

Würden Sie eher zu Investitionen in Rohwaren raten oder eher in Öl Verarbeitende Betriebe?
Sofern sich ein Erdöl-Verarbeiter mit zukunftsfähigen Alternativen auseinandersetzt und eine Infrastruktur aufbaut, sind diese Unternehmen momentan sicherlich unterschätzt. Denken wir an Royal-Dutch-Shell. Bei solchen Unternehmen werden wir vermutlich noch ein paar Jahre sehr günstige Einstiegschancen sehen. Am Schluss werden es aber wieder diese Unternehmen sein, die sich transformieren und auch in Zukunft systemrelevant sein werden. Rohöl-Futures im Gegensatz zu Aktien sind ein Investmentinstrument, welches für Händler zur Absicherung und für die wirklich versierten Händler im Daytrading eingesetzt werden. Die geopolitischen Aktivitäten muss man hier äusserst schnell umsetzen können. Das ist nichts für Kleinanleger.

Seit Jahrzehnten wird geschrien «Die Weltweiten Erdölbestände gehen zu Ende». Wie sehen Sie das und was sagen Sie zu solchen Propheten?
1817 wurde zum ersten Mal in einer Texanischen Zeitung darüber spekuliert, dass es bald kein Öl mehr geben wird. Seit den siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts wird von Oil-Peak gesprochen. Fakt ist aber, dass Oil-Peak bis 2019 nicht gekommen ist. Jedes Jahr werden mehrere Millonen Barrel zusätzlich geliefert. Die Corona-Pandemie hat nun zu einem Einbruch geführt. Bereits in der Grundschule lernen wir, wie Rohöl entstanden sei. Dies ist jedoch falsch. Ca. 1955 hat sich ein russischer Wissenschaftler deshalb über den Westen lustig gemacht. Viele Studien und am Schluss die Auswertungen der Raumsonde Cassini haben gezeigt, dass Saturnmond Titan über eine Atmosphäre verfügt, welche aus Methan und anderen Kohlenwasserstoffen besteht. Weshalb sollen Kohlenwasserstoffe auf der Erde lediglich biogen entstanden sein, wenn sie im Weltall mineralisch entstanden? Bedeutet, unterhalb der Erdkruste wird vermutlich andauernd Öl produziert. Das Ende des Erdöl-Zeitalters wird nicht aus Mangel am Rohstoff geschehen, sondern weil wir es nicht mehr wollen. Aber um den Preis zu treiben hat dieser Glaube die letzten Jahrzehnte gut funktioniert.

Momentan wird viel von Inflation und Lieferengpässen gesprochen. Welche Auswirkungen hat dies auf Sie und Ihre Produkte?
Die Preise für Holzpellets haben sich innert Jahresfrist um rund 30 % erhöht, Heizöl stieg um 61 %, Erdgas um 270 % und Strom um 455 %. Wir haben seit Frühjahr 2021 Probleme in der Beschaffung von Biodiesel, bekommen seit 2 Monaten kein Ethanol. AD-Blue ist ebenfalls kaum verfügbar und Pellets können wir etwa 50 % von allen Bestellungen befriedigen. Wir liefern somit momentan nur Teilmengen, so dass niemand kalt hat. Es sind schwierige Zeiten, aber wir schaffen es zusammen mit den Kunden, die momentan halt nicht einfach das Silo füllen können.

Interview: Steven Boner


Heizöl-Fredy
Bäumliackerstrasse 19
4332 Stein
Tel 062 873 52 82
www.heizoel-fredy.ch

Renergy AG – Mess-, Steuer-, Regel-, und Leittechnik

Technologie aus Sursee für wirtschaftliche und intelligente Gebäude

Die Firma Renergy AG ist seit der Gründung 1992 auf dem Gebiet der Gebäudeautomation tätig. Am Firmensitz in Sursee wird eine breite Wertschöpfung generiert. Werden doch in den eigenen Abteilungen Anlagensteuerungen, Engineering betrieben, Elektro Schema gezeichnet, Schaltschränke gefertigt und mittels Programmierung von Speicherprogrammierbaren Steuerungen und Gebäudeleitsystemen für Gebäude die Intelligenz für moderne, nachhaltige und energieeffiziente Gebäudetechnik konzipiert. Das produzierte «Hirn eines Gebäudes» wird durch die spezialisierten Mitarbeitenden der Renergy AG beim Kunden vor Ort in Betrieb genommen und einreguliert. Die installierten Komponenten steuern und regulieren das komplexe Zusammenwirken der Gewerke Heizung, Lüftung, Kälte und Elektro.

Die Firma Renergy AG hat sich im Laufe der über 30-jährigen Tätigkeit auf dem Gebiet der Gebäudeautomation schweizweit, insbesondere bei Eigentümern von Geschäfts- und Industriebauten, Warenhäusern, öffentlichen Gebäuden, bei Hotel- und Gastronomie-betrieben, Energiezentralen und Fernwärmeverbünde einen grossen Namen geschaffen. Die Kunden der Renergy AG schätzen, das breite Fachwissen der 20 Mitarbeitenden und die Stärke bei der Umsetzung der innovativen Gebäudeautomationslösungen von der Konzeption bis zur Inbetriebnahme vor Ort, alles aus einer Hand gefertigt. Als anerkannter Ausbildungsbetrieb bietet die Firma Renergy AG in der hauseigenen Werkstatt für Schaltanlagenbau, Lernenden des Berufes Automatiker EFZ mit vierjähriger Lehrzeit eine interessante Fachausbildung.

Der Mehrwert einer von der Renergy AG produzierten Gebäudeautomation besteht für den Kunden darin, dass sich die Anlagen, mittels Gebäudeleitsystem, smart vor Ort oder via Internet einfach und verständlich bedienen und überwachen lassen. Das eingesetzte Alarmmanagementsystem alarmiert die Verantwortlichen bei einer Anlagestörung per E-Mail oder SMS. Die Renergy Service- und Supportabteilung und der 24 Stunden Pikettdienst helfen den Kunden rund um die Uhr bei Anlagestörungen weiter.

Die mit grossen Know-how programmierten und eingestellten Haustechnikanlagen tragen Grosses dazu bei, dass die ressourcenschonenden, intelligenten und energie-effizienten Gebäude zum Wohle der Umwelt, der Menschen die darin wohnen und arbeiten, wirtschaftlich betrieben werden können.

Die Firma Renergy AG leistet gerne einen wertvollen Beitrag, um die Ziele der Energiewende 2050 zu erreichen.


Renergy AG
Wassergrabe 6
6210 Sursee
Tel +41 (0)41 926 05 50
info@renergy.ch
www.renergy.ch